Die Öl-Eiweiß-Kost nach Dr. Johanna Budwig

Mitte des 20. Jahrhunderts arbeitete Dr. Johanna Budwig an ihren Versuchen mit Fettsäuren. Dabei bemerkte sie, dass es essentielle Unterschiede zwischen den verschiedenen Fettsäuren gibt (Omega-3, 6, 9). Verschiedene Öle und Fette enthalten unterschiedliche Fettsäuren, die wiederum unterschiedliche Auswirkungen auf den Organismus haben. Daraus entstand dann eine Ernährungs-Empfehlung für Krebserkrankungen. Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren z.B. wirken krebshemmend (in Leinöl sehr viel vorhanden), wobei tierische Fette und auch hoch erhitztes Öl, bei dem radikaler Sauerstoff frei wird, nicht zu empfehlen sind (Margarine ist aber absolut nicht zu empfehlen!). Zucker, raffinierte Kohlenhydrate und Fleisch sollten auch nicht oder in geringen Maßen aufgenommen werden.
Genaueres lesen Sie in der entsprechenden Literatur.

Als wissenschaftlich bestätigte, von vielen Ärzten als "Krebstherapie" angewendet, war diese Diät für uns sehr einleuchtend und auch nur mit geringen Umstellungen verbunden. Nebenwirkungen gibt es (außer dass Leinöl einen sehr gewöhnungsbedürftigen Geschmack hat) keine, wenn man mal das alte Vorurteil außer Acht lässt, ohne Fleisch könne man nicht leben. Mit dem Wissen, dass eine Chemotherapie den Krebs nicht heilen kann, war dies einfach mal ein erster Schritt; mit der Diät begann Susanne schon in Tübingen, während der Chemotherapie.

Startseite --- Hintergrund --- Budwig-Diät Impressum    
Startseite Archiv Dokumentation Hintergründe Links